Damen 1

Team

Liga: Frauen Bezirksoberliga

Trainer: Susanne Krenz (Tel: 01622840678)

Betreuer: Horst Maier

Training 1: Di 19:30 Uhr – 21:30 Uhr Schönberghalle Damm
Training 2: Fr. 19:30 Uhr – 22:00 Uhr Erbighalle Schweinheim

Damen 1

Ergebnisse

28.05 HSG Rodenstein e.V. – HSG AB 08 | 17 – 26

20.05 HSG Bachgau – HSG AB 08 | 20 – 17

07.05 HSG AB 08 – HSG Rodenstein e.V. | 20 – 29

27.03 TV Kleinwallstadt – HSG AB 08 | 23 – 23

27.03 TV Kleinwallstadt – HSG AB 08 | 23 – 23

Nächstes Spiel

Keine Spiele in den nächsten Woche

Spielberichte

28.05.2022 16:00 HSG Rodenstein e.V. – HSG Aschaffenburg 08 (7:10) 17:26

Zwei wichtige Punkte erkämpft

Am vergangenen Samstag ging es für die Damen auswärts gegen den Tabellennachbarn aus Rodenstein um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Das Hinspiel noch unglücklich verloren, war die Marschroute für das Rückspiel ganz klar: Die beiden Punkte aus dem Odenwald mit nach Aschaffenburg zu nehmen. Die Aschaffenburgerinnen erwischten den besseren Start und konnten sich direkt leicht absetzen. Fiel es den Gästen zu Beginn zunächst schwer in der Abwehr den nötigen Zugriff zu bekommen, gelang dies im Verlauf der ersten Hälfte immer besser. Da allerdings auch die Chancenauswertung an der ein oder anderen Stelle noch ausbaufähig war, ging es für die Gäste aus Aschaffenburg lediglich mit einer drei-Tore-Führung in die Pause (7:10). Für die zweite Hälfte war klar, dass man auf die Leistung der ersten Halbzeit noch eine ordentliche Schippe drauf legen muss, um das gesteckte Ziel zu erreichen. Gesagt, getan, die Damen erwischten den besseren Start und konnten sich durch einfache, schnellausgespielte Tore innerhalb weniger Minuten bereits mit fünf Toren absetzen. Durch eine solide Abwehrleistung und gut aufgelegte Torhüterinnen, konnte der Vorsprung im weiteren Spielverlauf ungefährdet bis zum Endstand von 17:26 ausgebaut werden. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen Spielerinnen bedanken, die uns zum Ende der Saison verlassen werden oder bereits während der Saison verlassen haben. Alina, Fabi, Selina vielen Dank für euren Einsatz in den vergangenen Jahren, ihr werdet auf alle Fälle fehlen. Trotzdem freuen wir uns auf ein Wiedersehen auf oder abseits des Spielfelds.

Hanna Bilz (9), Annika Heidemann (3), Lisa Ebert (1), Johanna Fuchs (4), Jasmin Kullmann (1), Rebecca Beißler (3), Janina Ortas (3), Daniela Mühr (1), Hanna Bauer (1), Annika Schneider (0), Sophia Sauer (0), Carolin Breid (0), Alina Göbel (0),



07.05.2022 19:00 HSG Aschaffenburg 08 – HSG Rodenstein e.V. (9:11) 20:29

Den Start in die Abstiegsrunde völlig vergeigt

Nach einigen Wochen Pause sollte es am Muttertags-Wochenende endlich mit der ersten Partie der Abstiegsrunde losgehen. Als Gegnerinnen empfingen wir mit der HSG Rodenstein durchaus keine Unbekannte. Trainerin Susi Krenz stellte die Mannschaft in den vorangegangenen Trainingseinheiten sowohl in Abwehr als auch in Angriff, angepasst auf die vorhandenen Personalsituation, gut ein, erläuterte klar ihre Forderungen und eröffnete Optionen. So weit so gut… Auch die Ansprache direkt vor dem Spiel erinnerte nochmals an die Taktik und appellierte an den Kampfgeist der einzelnen Akteurinnen.
Anders als gewohnt, starteten wir diesmal gut. Auch wenn Johanna Fuchs mit dem 7 Meter Tor erst nach gut 2 Minuten das erste Tor erzielen konnte, gelang es uns in den folgenden Sequenzen gut zu kombinieren und eine stabile Abwehr inklusiv gut aufgelegter Carolin Hanaman auf die Platte zu stellen, sodass wir uns bis zum Stand von 5:1 absetzen konnten (11.Minute). Doch dann drehte sich das Blatt. Nichts wollte mehr gelingen, von den geduldig ausgespielten Chancen war weit und breit nichts mehr zu sehen. Technische Fehler reihten sich an Passungenauigkeiten, an Abwehrfehler, an Kräfteverlust und ehe man sich versah holte die Spielgemeinschaft aus Reichelsheim, Beerfurth und Fränkisch-Crumbach Tor um Tor aus, bis sie schließlich zum 7:7 ausgleichen konnten (22. Minute). Auch eine Auszeit konnte nicht den gewünschten Ruck durch die Mannschaft bringen. Bis zum Halbzeitpfiff hatte man weiter das Nachsehen, sodass beim Stand von 9:11 die Seiten getauscht werden mussten.
Durchatmen, Ruhe gewinnen, klare Ansagen waren die Gebote der Stunde. Man musste wieder an die ersten Minuten anknüpfen, und mit den Möglichkeiten, die zur Verfügung standen, Spaß am Spiel entwickeln und das Können auf das Feld bringen. So weit so gut… Die zweite Hälfte wurde angepfiffen und man wurde von dem Angriffbollwerk völlig überrannt. Der Plan der Widersacherinnen schien vollumfänglich aufzugehen. 4 schnelle Tore erhöhten den Zugzwang enorm (9:15 33.Minute). Denn auch in Halbzeit 2 konnte die Fehleranzahl leider nicht wesentlich reduziert werden. Die weiter schwindenden Kräfte und Absprachefehler in der eigenen Abwehrreihe bedingten es, dass man sowohl vorne als auch hinten an diesem Tag einfach zu wenig entgegensetzen konnte. Auch wenn Annika Heidemann auf schier allen Positionen ackerte und kämpfte wie eine Löwin und mit insgesamt 7 Treffern beste Schützin war, war ein Drehen der Partie nicht möglich.

Wieder mal lautet das Fazit „Mund abputzen, weiter machen“. Denn was anderes bleibt uns nicht übrig. Gegen die Mannschaft der HSG Bachgau 2 muss ein Sieg her, will man nicht Gefahr laufen, vielleicht doch noch auf die Abstiegsränge zu rutschen.
Die Partie wird am 20.05.2022 um 19:30 Uhr stattfinden. Die Halle werden wir nachreichen.

Teresa Brunner (1), Johanna Fuchs (3), Annika Heidemann (7), Rebecca Beißler (1), Janina Ortas (0), Michelle Schönmann (3), Daniela Mühr (3), Hanna Bauer (2), Fabienne Sauer (0), Carolin Breid (0), Alina Göbel (0), Sarah Di Canto (0),



27.03.2022 12:30 TV Kleinwallstadt – HSG Aschaffenburg 08 (11:12) 23:23

Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre…

Am Sonntagmittag trafen die beiden Kontrahenten bei strahlendem Sonnenschein aufeinander. Da die Lage zum Ende der Runde noch ziemlich offen zu sein scheint, zählt jeder Punkt. Daher gab Trainerin Susi Krenz ganz klar vor, dass es für sie an diesem Tag nur einen Sieg geben kann, wohl wissend, dass mit den 10 Spielerinnen ein zusammengewürfelter, schlecht eingespielter Haufen auf der Platte steht, der mit allen möglichen Positionen und Wechseloptionen klar kommen muss.
Wir starteten hochmotiviert in die Partie, konnten aber kaum etwas von dem Vorhaben umsetzen: die Abwehr viel zu zahm und zu harmlos, mit wenigen Absprachen, sodass man teilweise nur hinterherschaute, wie die Bälle im Angriff fliegen konnten und im Angriff zu ungeduldig und leider, wie so oft, mit viel zu vielen technischen Fehlern, unsauberen Pässen und Fehlwürfen. Man lud die Heimmannschaft also dazu ein, ehe man sich versah, mit 4 Toren in Führung zu gehen (7:3 in der 13. Minute). Nur sehr mühsam und mit viel Anstrengung konnten wir im weiteren Verlauf die Gesamtleistung steigern und Tor um Tor wieder aufarbeiten. Erst wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff konnte Hanna Bilz zum 11:12 einnetzen und so die erste Führung der Gäste seit dem 0:1 festmachen.
Für die zweite Hälfte nahm man sich vor, an der konsequenteren Abwehrleistung anzuknüpfen und im Angriff weiterhin geduldig klare Chancen herauszuspielen, um sich so einen kleinen Puffer erarbeiten zu können. Doch auch in der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern eine permanente Achterbahnfahrt, in der sich keine der beiden Mannschaften deutlich absetzen konnte. Konnte man zwar einige schöne Kombinationen spielen, die Abwehrreihe der FSG in Bewegung bringen, scheiterte man einfach zu oft am Gebälk oder an der gegnerischen Torhüterin. Man hatte zwar die Topschützin, G.Liebe, in Halbzeit 2 besser im Griff, dennoch fehlte die letzte Konsequenz in der Deckung.
In der Schlussphase zeigte sich dann, dass uns letztlich auch die nötige Ruhe und Besonnenheit fehlt. Wir wurden zu hektisch, konnten selbst den letzten Torwurf nicht verwandeln, sodass die FSG nochmal die Chance bekam einen Angriff aufzubauen und mit einem Tor die Krone aufzusetzen (23:23 in der 60. Minute). In den letzten Sekunden hätte man noch einen Torwurf wagen können, doch der oft benannte technische Fehler schlich sich auch hier ein… bezeichnend für das gesamte Spiel. Immerhin konnte man noch einen Punkt sichern und auf der Haben-Seite verbuchen.

Fazit: heute kann jede Einzelne vermeidbare Fehler bei sich finden, die es in den kommenden beiden Spielen abzustellen gilt, wenn man noch weitere Punkte sammeln möchte. Es wäre also mehr drinnen gewesen, wenn man in der Abwehr einen besseren Zugriff bekommen hätte, wenn man weniger Fehler gemacht hätte, wenn man die Unsicherheiten der Gegnerinnen konsequenter genutzt hätte, wenn wenn wenn.

Jetzt heißt es: Mund abwischen, weitermachen. Bereits am Dienstag, den 29.03.2022 geht es für die HSG Damen in einem verlegten Spiel gegen die HSG Haibach/Glattbach erneut ans Werk. Anpfiff ist um 20:00 Uhr in der Schönberghalle in Damm. Wir freuen uns über jeden Fan, denn wir können gerade jede Anfeuerung gebrauchen.

Hanna Bilz (11), Jasmin Kullmann (1), Teresa Brunner (3), Johanna Fuchs (2), Janina Ortas (2), Michelle Schönmann (0), Hanna Bauer (1), Carolin Breid (0), Merle Haarbrücker (1), Annika Schneider (2),



17.03.2022 19:30 HSG ASchaffenburg 08 – Tuspo Obernburg (13:14) 33:27

Mit geschlossener Mannschaftsleistung den Sieg wahrlich erkämpft

Man hatte lange auf die Partie gewartet, die coronabedingt mehrfach von Seiten der Obernburgerinnen verlegt werden musste. Die Vorzeichen für das Spiel standen zunächst nicht sonderlich gut: Coach Susi Krenz verreist, der Rückraum mit nur 3 Stammspielerinnen besetzt, wenige Fans aufgrund des ungewöhnlichen Spieltages…doch von all dem sollten sich die Aschaffenburger Damen nur wenig beirren lassen.
Co-Trainerin Nicole Ortas machte klare Vorgaben und weckte die Truppe vor dem Anpfiff nochmal lautstark auf. Die Partie startet gewohnt verhalten und unsicher. Nach 4 Minuten konnte Johanna Fuchs das erste Tor per 7 Meter Strafwurf erzielen. Über die Stationen 4:4 in der 8. Minute und 9:9 in der 19. Minute sollte deutlich werden, dass es an diesem Abend keine Punkte zu verschenken gab. Keine Mannschaft konnte sich bis dahin deutlich absetzen. Erst dann gelang es der Heimmannschaft mit einigen schönen Kombinationen und einer guten Abwehrleistung sich einen kleinen Vorsprung herauszuarbeiten (12:9 24. Minute). Doch eine gänzlich torlose Phase, die bis wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff anhielt, drehte das Match erneut zugunsten der Obernburgerinnen. Es war Lisa Ebert, die den letzten Treffer in Halbzeit 1 zum 13:14 erzielen konnte.
Nach einem kurzen Durchatmen in der Kabine wurden die Optimierungsmöglichkeiten klar und deutlich angesprochen. Gestärkt und mit großer Zuversicht die 2 Punkte in heimischer Halle zu behalten, ging man in die zweiten 30 Minuten.
Bis zum 17:17 in der 36. Minute bot sich den wenigen Zuschauern ein recht ausgeglichenes Spiel. Doch dann konnte sich die HSG Tor um Tor in Front bringen, sodass Gäste-Coach Jakob gezwungen war in der 40. Minute beim Stand von 21:17 eine Auszeit zu nehmen. Die Motivation und der Siegeswille beider Mannschaften war ungebrochen. Allerdings sollten die Gäste in der verbliebenen Spielzeit zu keinem Zeitpunkt näher als 4 Zähler herankommen. Durch wenige Auswechselungen während der 2. Hälfte konnten geschickte Vorteile herausgespielt werden und die Partie so bei einem Stand von 33:27, ebenfalls von Lisa Ebert, beendet werden.
Das nächste Spiel steht bereits am Samstag, den 19.03.2022 um 17:00 Uhr gegen die Mannschaft der HSG Haibach/Glattbach in der Schönberghalle in Damm an. Wir setzen darauf, dass auf jeden Fall der Faktor Fans an diesem Spieltag Auftrieb verleihen wird und freuen und auf Euer/Ihr Kommen.

Jasmin Kullmann (2), Lisa Ebert (8), Johanna Fuchs (6), Teresa Brunner (7), Annika Heidemann (6), Rebecca Beißler (3), Michelle Schönmann (1), Hanna Bauer (0), Sophia Sauer (0), Alina Göbel (0), Fabienne Sauer (0), Carolin Breid (0), Annika Schneider (0),



12.03.2022 17:00 HSG Aschaffenburg 08 – HSG Hörstein/Michelbach (14:12) 28:22

Geschlossene Mannschaftsleistung wird belohnt

Nach einem spielfreien Wochenende empfingen die Damen der HSG Aschaffenburg 08 am Samstagabend die Gäste der HSG Hörstein/ Michelbach. Die Niederlage aus dem Hinspiel noch vor Augen, war von Beginn an klar, dass man alles daran setzen würde, die beiden Punkte in heimischer Halle zu behalten. Damit das gelang, galt es die eigenen Fehler der vergangenen Spiele zu minimieren und die Gegnerinnen von Beginn an mit einer stabilen Abwehr schwer ins Spiel kommen zu lassen. Der Start gelang deutlich besser als noch im Hinspiel, wobei es zunächst keine der beiden Mannschaften schaffte sich deutlich abzusetzen, was vor allem einigen einfachen Absprachefehlern in der Abwehr geschuldet war. Trotzdem gelang es den Aschaffenburgerinnen durch ein geduldiges Angriffsspiel sich mit einer zwei-Tore-Führung (14:12) in die Halbzeit zu verabschieden. Während der Halbzeitansprache war allen klar, dass heute deutlich mehr drin war, als noch im Hinspiel drei Wochen zuvor. Allerdings galt es jetzt Ruhe zu bewahren und auf die bewährten Stärken zu vertrauen. Trotz der richtigen Einstellung und des nötigen Kampfgeistes gelang es den Gastgeberinnen nicht ihren Vorsprung weiter auszubauen, im Gegenteil, durch einige flüchtige Fehler im Angriff konnten die Gäste zehn Minuten vor Ende der Partie sogar noch einmal gleich ziehen (21:21). In der Vergangenheit hatte man solche knappen Spiele schon öfter aus der Hand gegeben, weil oftmals zu hektisch agiert wurde. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung sowohl in der Abwehr, mit starker Torfrau im Rücken, als auch im Angriff gelang es diesmal allerdings die Nerven zu bewahren und die Führung in den letzten zehn Minuten sogar noch auf sechs Tore auszubauen. Vielen Dank auch an unsere Fans für die lautstarke Unterstützung!

Hanna Bilz (7), Jasmin Kullmann (1), Johanna Fuchs (1), Lisa Ebert (5), Annika Heidemann (2), Teresa Brunner (3), Rebecca Beißler (2), Janina Ortas (4), Daniela Mühr (0), Michelle Schönmann (2), Hanna Bauer (1), Alina Göbel (0), Carolin Breid (0), Annika Schneider (0),



27.02.2022 16:00 HSG Kahl/Kleinostheim – HSG Aschaffenburg 08 (11:13) 25:25

Aufgeheizte Stimmung in frostiger Halle

Am Sonntagnachmittag reisten die Damen der HSG Aschaffenburg 08 begleitet von Sonnenschein und blauem Himmel nach Kahl. Personell etwas eingeschränkt und nur mit drei gelernten Rückraumspielerinnen war auch in dieser Partie Flexibilität und Durchhaltevermögen aller gefragt. Die Trainerin Susi Krenz konnte aufgrund der jahrelangen Tätigkeit bei den Kontrahentinnen ihr Team gut einstimmen und dass auch ein Sieg im Rahmen des möglichen sein kann, zeigte sich ja bereits im Hinspiel, das erst vor wenigen Wochen ausgetragen wurde.
Man startete also, wie fast immer, hastig und ein wenig unbeständig in die Partie und geriet erst einmal 3:0 in Rückstand, ehe Jasmin Kullmann von der Außenposition das erste Tor nach 7 Minuten erzielen konnte. Tor um Tor konnte man aufholen und bereits nach weiteren 3 Minuten beim 4:4 ausgleichen. In der Folge zeigte sich ein hart umkämpftes Spiel auf beiden Seiten. Beide Abwehrreihen standen in weiten Teilen stabil, man konnte nur selten leicht erzielte Tore sehen. Wir ließen uns zu keinem Zeitpunkt abschütteln, sondern versuchten mit geduldig gespielten Angriffen und einer geschlossenen Abwehrleistung die Heimmannschaft in Schach zu halten. So konnte man mit einer kleinen 2 Tore Führung in die Halbzeitpause gehen und erst einmal durchatmen. In der Halbzeitpause rief die Trainerin zur Vorsicht auf. Die Kahlerinnen werden sich die Butter nicht so einfach vom Brot nehmen lassen und trotzdem betonte sie, dass ein Sieg greifbar sein könnte, sofern man sich auf die eigenen Stärken besinnen, gezeigte Fehler abstellen und vor allem das eigene Spiel weiter durchziehen wird.
Die zweite Hälfte sollte beginnen wie die erste: unkonzentriert und hastig. Der kleine Vorsprung war also schnell auch wieder verspielt. Man besann sich dann zurück auf das Können und auf die Abläufe, die die Abwehrreihe in Bewegung bringen könnten. So konnte das Zepter wieder in die eigene Hand genommen werden und eine 3 Tore Führung erarbeitet werden (35. Minute 14:17, 38. Minute 16:19). Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft: offenbar ließen die Kräfte und die Konzentration nach, man wurde fahrig und ehe man sich versah, waren die Gegnerinnen wieder in Front (43 Minute 20:19). Mit 3 Toren in Folge der Haihappen in den letzten 10 Minuten geriet man weiter ins Hintertreffen (54. Minute 24:21). Es sah schon wieder so aus, als wäre das Spiel verloren. Doch der unbändige Wille des gesamten Teams sorgte dafür, dass man noch einmal zurück kommen konnte. Die Schlussphase war wieder geprägte von sehr viel Hektik. Das letzte Tor der Partie gelang Rebecca Beißler vom Kreis und sollte auch den einen Punkt auf der Haben-Seite sichern (59.Minute 25:25).
Positiv hervorzuheben sind die 11! sicher verwandelten 7 Meter Tore von Hanna Bilz, das vor allem in der 2. Halbzeit gut funktionierende Spiel mit dem Kreis und dass man es geschafft hat, den Punkt in einer zerfahrenen Endphase zu sichern, den Kopf nicht völlig zu verlieren. Die andere Seite der Medaille sind sicher die nach wie vor zu hohe Anzahl an technischen Fehlern und die Vielzahl an liegen gelassenen sicheren Chancen.
In der kommenden Woche wartet die Tuspo Obernburg doppelt auf die Damenmannschaft. Das erste Match findet als Nachholspiel bereits am Freitagabend, 04.03.2022 um 20:00 Uhr in der Schweinheimer Erbighalle statt. Das zweite Wochenendspiel wird auswärts am Samstag, 05.03.2022, um 16:30 Uhr in der Valentin-Ballmann-Halle in Obernburg ausgetragen. Wir hoffen auf lautstarke und zahlreiche Unterstützung auf den Zuschauerrängen.

Hanna Bilz (15), Jasmin Kullmann (2), Teresa Brunner (0), Annika Heidemann (1), Johanna Fuchs (4), Rebecca Beißler (2), Daniela Mühr (0), Michelle Schönmann (1), Sophia Sauer (0), Hanna Bauer (0), Alina Göbel (0), Carolin Breid (0),



20.02.2022 18:00 HSG Hörstein/Michelbach – HSG Aschaffenburg 08 (13:8) 23:18

Ein Satz mit X…

…so oder so ähnlich lässt sich das Spiel der Damen gegen die HSG Hörstein/ Michelbach am vergangenen Sonntag kurz und knapp beschreiben. Motiviert und gut auf den Gegner eingestellt angereist, hatte man sich viel vorgenommen, um die beiden Punkte mit nach Aschaffenburg zu nehmen. Doch bereits der Start missglückte, die Gastgeberinnen kamen besser ins Spiel und gingen schnell mit 3:0 in Führung. Obwohl die Stärken der Gegnerinnen bekannt waren, gelang es nicht Zugriff in der Abwehr zu finden, weshalb die Damen der HSG Hörstein/ Michelbach immer wieder zu leichten Toren kamen und ihre Führung bis auf 5 Tore ausbauen konnten. Auch im Angriff schaffte es die HSG nicht über gewohnte Abläufe zu einfachen Toren und auch das altbekannte Problem der mangelnden Chancenauswertung trug nicht dazu bei den Vorsprung bis zur Halbzeitpause zu verringern (13:8).
Die Marschrute für die zweite Hälfte war klar: Man muss sich wieder auf die eignen Stärken berufen, in der Abwehr kompakter stehen und vor allem die sich auftuenden Chancen nutzen. Doch auch das wollte zum Start der zweiten Halbzeit nicht gelingen, was vor allem einem fehlenden Zugriff in der Abwehr geschuldet war. Nachdem sich die Gastgeberinnen zwischenzeitlich sogar mit 8 Toren absetzen konnten, gelang es den Damen aus Aschaffenburg im zweiten Drittel der Halbzeit die Abwehr zu stabilisieren und auch im Angriff die herausgespielten Chancen zu verwerten. Allerdings kam dieses Aufbäumen zu spät, weshalb man sich letztendlich durchaus verdient mit 23:18 geschlagen geben musste. Schade ist trotzdem, dass man nicht an die Leistung aus der vergangenen Partie anknüpfen und auch in keiner Weise das gewohntes Spiel auf das Feld bringen konnten. Leider war zudem zu keinem Zeitpunkt im Spiel der pure Siegeswille zu erkennen, der stattdessen notwendig gewesen wäre, um die stark aufspielenden Gastgeberinnen zu bezwingen.
Jetzt heißt es Kopf hoch und voller Fokus auf die nächste Partie gegen die Damen der HSG Kahl/ Kleinostheim.

Hanna Bilz (3), Jasmin Kullmann (2), Annika Heidemann (1), Lisa Ebert (4), Johanna Fuchs (2), Teresa Brunner (4), Rebecca Beißler (2), Michelle Schönmann (0), Sophia Sauer (0), Hanna Bauer (0), Alina Göbel (0), Carolin Breid (0),



05.02.2022 19:30 HSG Aschaffenburg 08 – HSG Kahl/Kleinostheim (10:11) 24:28

Stark gekämpft und doch verloren

Nach der pandemiebedingten Zwangspause ging es am 05.02.2022 in heimischer, dämmer Halle gegen die Damen der HSG Kahl/Kleinostheim wieder frisch ans Werk. Die Vorgabe der Trainerin Susi Krenz war klar und deutlich: so lange wie möglich mithalten, auf riskante Pässe verzichten, geduldig klare Chancen heraus spielen und alles in den Rückzug legen, was geht. War man ein wenig eingeschränkt in den Möglichkeiten, so mussten alle Spielerinnen mit spontanen und flexiblen Positionswechseln rechnen. In der ersten Hälfte konnte sich keine der beiden Mannschaften deutlich absetzen. Die Anspannung beider Kontrahenten war spürbar. Es gab Angriffe, in denen man mit einfachen Kreuzungen zu leichten Toren kommen konnte, aber auch Angriffe, in denen man sich minutenlang ideenlos festspielte. Den Kahlerinnen gelang es immer wieder, uns in schlechte Wurfpositionen zu drängen, die dann eben nicht mit einen Tor belohnt wurden. In die Halbzeit gingen die Teams bei einem Stand von 10:11. Man spürte, dass in dieser Partie durchaus eine Siegeschance liegt, auch wenn man als vermeintlicher Underdog in das Spiel startete.
Die zweite Halbzeit war in weiten Phasen ebenfalls davon geprägt, dass es im Ping-Pong hin und her ging. Allerdings waren die Gäste immer leicht in Front. Eine Verletzung von Janina Ortas, die in der Folge nicht mehr eingesetzt werden konnte, schwächte das Team zusätzlich. Dennoch gab man niemals auf. Eine doppelte Überzahl zur Hälfte der zweiten Halbzeit konnte absolut nicht zufriedenstellen genutzt werden: in der Deckung zu harmlos, im Angriff zu überhastet. Erst in der 53. Minute kristallisierte sich dann heraus, dass an diesem Abend das letzte Quäntchen Glück und das Ausspielen der Erfahrung wohl auf Seiten der Kahlerinnen liegen wird. Die Partie endete beim Spielstand von 24:28.
Abschließend zu erwähnen ist der erste Einsatz der Jugendspielerin Hanna Bauer, die in ihrem ersten Spiel bereits einen Treffer erzielen konnte und der absolute Kampfeswille des gesamten Teams. Darauf lässt sich aufbauen.
Das nächste Spiel findet am 12.02.2022 um 17:00 Uhr in der Erbighalle in Schweinheim gegen die Tuspo Obernburg statt. Wir freuen uns über jede Form der Unterstützung.

Hanna Bilz (10), Jasmin Kullmann (3), Janina Ortas (0), Lisa Ebert (2), Johanna Fuchs (1), Annika Heidemann (4), Teresa Brunner (1), Sophia Sauer (0), Michelle Schönmann (2), Carolin Breid (0), Alina Göbel (0), Hanna Bauer (1), Fabienne Sauer (0),



21.11.2021 18:00 HSG 2020 Haibach/Glattbach – HSG Aschaffenburg 08 (17:7) 28:18

Auf Sieg folgt Niederlage

Nachdem die HSG 2020 Haibach/Glattbach das erste Spiel der Runde gegen die HSG 08 verlegen wollte, traf man nun in Spiel 2 aufeinander. Auch wenn man von Anfang an mit viel Respekt und als klarer Außenseiter in die Partie startete, wollte man sich dennoch nicht unter Wert verkaufen. Die Marschroute, die Trainerin Susi Krenz vor dem Spiel ausrief war klar und deutlich: lange, geduldige Angriffe spielen, Chancen nutzen und in der Abwehr konsequent aushelfen und vor allem in 1:1 Situationen das Trainierte der letzten Wochen zeigen. Der schnelle, koordinierte Rückzug stand ebenfalls auf dem Wunschzettel des Coaches. Doch nichts von alle dem wollte zu Beginn der Partie so recht gelingen. Das erste Tor für die Aschaffenburger Damen fiel erst in der 5. Spielminute, als die Heimmannschaft bereits 4 mal getroffen hatte. Für das zweite Tor sollte man wieder knapp 10 Minuten brauchen (9:2). Es fehlte vor allem an Ideen, an dem letzten Quäntchen des absoluten Willens die Gegnerinnen zumindest ärgern zu können. Die erste Halbzeit plätscherte vor sich hin bis zum Halbzeitstand von 17:7. In den letzten Minuten gelang es dann immerhin die 1 gegen 1 Situation in der Abwehr besser zu lösen und im Angriff die Außen besser in Szene setzen zu können.
Die zweite Halbzeit gestaltete sich recht ausgeglichen. Einige Kombinationen und Spielzüge sollten nun endlich gelingen. Natürlich merkte man aber auch, dass nicht mehr die erste Garde der Glattbacherinnen auf der Platte stand und dass dieser Mannschaft das zweite Spiel am Wochenende in den Gliedern steckte. Es ging leider zu keinem Zeitpunkt der notwendige Ruck durch die Mannschaft. Man trennte sich mit einem 28:18 und muss neidlos anerkennen, dass man heute einfach nicht die bessere Mannschaft war und der Sieg somit verdient in der Haibacher Halle blieb.
Aber nach Regen folgt Sonnenschein! Sofern Corona und die Regelungen des HHV keinen Strich durch die Rechnung machen, treffen wir im nächsten Spiel am Nikolausvorabend, dem 05.12.2021, um 16:00 Uhr auf die HSG Kahl/Kleinostheim. Auch dieses Spiel wird sicher nicht leicht. Aber es liegen noch einige Trainingseinheiten dazwischen in denen man die eigenen Schwächen ausmerzen kann und die Stärken weiter ausbauen kann.

Hanna Bilz (6), Janina Ortas (1), Johanna Fuchs (0), Lisa Ebert (0), Daniela Mühr (2), Teresa Brunner (0), Jasmin Kullmann (6), Rebecca Beißler (1), Annika Heidemann (1), Michelle Schönmann (0), Carolin Breid (0), Sophia Sauer (1), Barbara Schacht (0),



06.11.2021 19:30 HSG Aschaffenburg 08 – TV Kleinwallstadt (13:10) 26:23

Saisonauftakt geglückt

Nach rund anderthalb Jahren Zwangspause starteten die Damen am Samstag gegen die FSG Wallstadt in die Saison. Beim ersten Pflichtspiel unter Trainerin Susi Krenz war die Marschrute bereits vor Anpfiff klar: Die beiden Punkte bleiben in heimischer Halle. Hochmotiviert und angetrieben von der lautstarken Fankulisse starteten wir in die Partie. Die Anfangsminuten gestalteten sich zunächst sehr ausgeglichen. Obwohl wir gut auf die Stärken der Gäste eingestellt waren, gelang es uns in der Anfangsphase nicht, diese in der Abwehr konsequent zu unterbinden. Das führte dazu, dass die Gastmannschaft bereits nach 16 Minuten den vierten Strafwurf zugesprochen bekam. Nachdem sich die Abwehr in den letzten Minuten der ersten Halbzeit stabilisieren konnte, gelang es uns auch im Angriff immer mehr die gegnerische Abwehr in Bewegung zu bringen und über die so entstandenen Lücken zu einfachen Toren zu kommen. Auch wenn bei weitem nicht alle Chancen erfolgreich genutzt wurden, ging es mit einem drei-Tore Vorsprung in die Halbzeit (13:10). Spätestens in der Halbzeitpause war jedem klar, dass der ausgerufene Sieg kein Selbstläufer wird. Um den Sack möglichst früh zuzumachen war vor allem mehr Beinarbeit in der Abwehr und eine konsequentere Chancenauswertung im Angriff notwendig. Neu eingestellt, gelang der Start in die zweite Hälfte mit zwischenzeitlicher 5-Tore Führung. Auch wenn die Führung den ein oder anderen schon an den sicheren Sieg glauben lies, machten wir uns das Leben mit gleich zwei Zeitstrafen zehn Minuten vor Ende der Partie selbst schwer. Zu viele leichte Fehler trugen dazu bei, dass die Gäste sechs Minuten vor Abpfiff noch einmal auf ein Tor verkürzen konnten. Eine Zeitstrafe auf Seiten der Gastmannschaft führte dann allerdings dazu, dass wir uns in der Schlussphase noch einmal absetzen und das Spiel letztendlich mit 26:23 für uns entscheiden konnten. An dieser Stelle sei erwähnt, dass es vor allem unserer gut aufgelegten Torfrau und der mangelnden Chancenauswertung der Gäste (4/9 7-Meter-Tore) zu verdanken war, dass diese in entscheidenden Phasen die Partie nicht drehen konnten. Die zwei Punkte als ausgestecktes Minimalziel wurden zwar erreicht, dennoch gilt es sowohl in der Abwehr als auch im Angriff bis zur nächsten Partie in zwei Wochen gegen die HSG Haibach/ Glattbach noch an einigen Stellschrauben zu drehen.

Ein herzlicher Dank gilt wie immer unseren Fans, die durch ihre lautstarke Unterstützung entscheidenden Anteil an dem Arbeitssieg hatten.

Carolin Breid (0), Teresa Brunner (2), Michelle Schönmann (0), Lea Veit (0), Daniela Mühr (2), Rebecca Beißler (1), Annika Heidemann (1), Johanna Fuchs (3), Sophia Sauer (0), Janina Ortas (4), Merle Haarbrücker (0), Jasmin Kullmann (1), Hanna Bilz (9), Lisa Ebert (3),



Tore

Pos. Name Spiele Tore Tore/Spiel
1 Hanna Bilz 8 70 8,75
2 Annika Heidemann 9 26 2,89
3 Johanna Fuchs 10 26 2,60
4 Lisa Ebert 7 23 3,29
5 Teresa Brunner 9 21 2,33
6 Jasmin Kullmann 9 19 2,11
7 Rebecca Beißler 8 15 1,88
8 Janina Ortas 7 14 2,00
9 Michelle Schönmann 9 9 1,00
10 Daniela Mühr 6 8 1,33
11 Hanna Bauer 8 6 0,75
12 Annika Schneider 4 2 0,50
13 Merle Haarbrücker 2 1 0,50
14 Sophia Sauer 7 1 0,14
15 Sarah Di Canto 1 0 0,00
16 Barbara Schacht 1 0 0,00
17 Lea Veit 1 0 0,00
18 Fabienne Sauer 3 0 0,00
19 Alina Göbel 7 0 0,00
20 Carolin Breid 10 0 0,00