Nun auch der Traingsbetrieb bis 8.11. reduziert bzw. eingestellt

Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen haben sich die Verantwortlichen der HSG Aschaffenburg 08 schweren Herzens dazu entschlossen, den Trainingsbetrieb für alle Jugendmannschaften bis einschließlich 08.11.2020 einzustellen.
Das Training der aktiven Teams kann weiterhin unter Einhaltung der Hygienevorschriften kontaktlos stattfinden.
Wir wünschen unseren Spieler/innen, Kindern und Jugendlichen, Trainer/innen, Schiedsrichter/innen, Zeitnehmer/innen und sämtlichen Mitgliedern beste Gesundheit und Wohlergehen!
Bleibt geduldig und zuversichtlich – alles wird gut!!!

Der Spielbetrieb wird bis mind. 8.11.20 ausgesetzt

Spielbetrieb Stop

Erstes Heimspiel der Herren 1 live auf Twitch

Auch wenn die Heimspiele aktuell noch ohne Zuschauer stattfinden müssen, könnt ihr trotzdem hautnah dabei sein. Für das Spiel der ersten Herren am 17.10 um 19:30 Uhr gegen die HSG 2020 Haibach/Glattbach wird es einen Livestream auf Twitch geben. Den Livestrem findet ihr unter: https://www.twitch.tv/hsgaschaffenburg08?sr=a.
Folgt gerne dem Twitch-Kanal der HSG Aschaffenburg 08, damit ihr bereits für die nächsten Spiele gewappnet seid.

Damen – Vorbericht zur kommenden Runde

„Sicher ist, dass nichts sicher ist.“ – Das dürfte wohl die Stimmung vor der kommenden Handballrunde am besten beschreiben.
Wir, die Damen der HSG Aschaffenburg 08, haben uns dazu entschlossen in die Hallenrunde 2020/2021 zu gehen, mit der notwendigen Fürsorge und der nötigen Vorsicht, aber auch mit viel Spaß und Ehrgeiz.
Der vollzogene Trainerwechsel von Patric Hass zu Susanne Krenz, die sicher vielen, wenn nicht gar allen Aktiven im Raum Odenwald-Spessart etwas sagen dürfte, hat viel Schwung mitgebracht. Die Vorbereitung lief mit hohem Engagement von allen Spielerinnen, es wurde gelaufen, taktiert, gelacht, geschwitzt, drinnen wie draußen. Alles in allem kann man sagen, wir haben das Beste draus gemacht. Das Einbinden einiger Neuzugänge, das Wiederreinkommen nach Verletzung oder Erkrankung war dabei genau so ein wichtiges Thema wie die individuelle Förderung „altbewährter“ Spielerinnen. In diversen Testspielen konnte dann das Zusammenspiel ausgebaut werden. Auch das ein oder andere Teamevent kam natürlich in der Vorbereitung nicht zu kurz, in dem das Wir-Gefühl gestärkt werden konnte und an der Stimmung in der Mannschaft gefeilt wurde. Wir fühlen uns gut vorbereitet und harren der Dinge, die auf uns zukommen.
Der Saisonauftakt wird am 24.10.2020 um 19:30 Uhr gegen die FSG Wallstadt stattfinden. Wir bitten alle Fans, die uns unterstützen wollen, die entsprechenden Hygienekonzepte zu beachten, sowohl bei Heim- als auch bei Auswärtsspielen. Fairness und Respekt auf und neben dem Feld ist uns auch im Bezug darauf enorm wichtig.
Auf eine tolle, verletzungsfreie Saison 2020/2021, die sicher anders verlaufen wird als jede Saison zuvor.

Herren 2 zieht zurück und Herren 1 Spiel am 17.10. ohne Zuschauer

Zwei Konsequenzen aus der Pandemie.
Herren 1 am Samstag den 17.09.2020 um 19:30 Uhr gegen HSG 2020 Haibach/Glattbach in der Erbighalle ohne Zuschauer
Unsere Reserve hat beschlossen wegen der Pandemie den Spielbetrieb auszusetzen und wird in der kommenden Saison 2020/21 nicht am Spielbetrieb teilnehmen.
Weiter Infos zu den Themen unde der Pandemie folgen.

Hygiene-Regeln HSG AB 08

Hier findet ihr das aktuelle Hygienekonzept der HSG Aschaffenburg 08. Änderungen je nach Infektionslage sind vorbehalten.

Trainingslager der B-Jugend männlich HSG Aschaffenburg 18. – 20.09.2020

Letztes Wochenende fand das Trainingslager der B-Jugend männlich in der Erbighalle in Aschaffenburg statt.

Bereits am Freitagabend gab es die erste Trainingseinheit, bei der Spielzüge besprochen und geübt wurden. Hier
war die Trainingsbeteiligung leider noch etwas schwach…
Weiter ging es dann am Samstag um 10 Uhr. Wir bekamen Besuch von einem Personaltrainer, den unser
Trainer Dennis extra für uns engagiert hatte. Bis 11.30 Uhr standen nun Stabilisierungs- und Kräftigungsübungen
auf dem Programm. Wir hätten nicht erwartet, dass das so anstrengend und teilweise auch schmerzhaft sein
würde. Aber wir zogen es tapfer durch und bekamen zur Belohnung leckere Pizza zum Mittagsessen. Nach der
verdienten Pause, gab es für uns zwei weitere Trainingseinheiten, in denen es um unsere Spielzüge
und das Abwehrverhalten ging.

Und dann durften wir ab 17 Uhr endlich einmal wieder im Echtbetrieb wieder Handball spielen! Nach monatelanger Pause
(seit Mitte März) konnte unsere neuformierte B-Jugend männlich (Jahrgang 2004/2005) kurzfristig gegen die C-Jugend männlich
(Jahrgang 2006/2007) der HSG Stockstadt/Mainaschaff antreten. Am Anfang lief es noch nicht so gut und wir kamen nicht richtig
in Schwung. Dies war sicher auch auf die lange Pause, die neue Zusammenstellung der Mannschaft und das anstrengende
Trainingslager zurückzuführen. Außerdem spielten wir ohne unseren etatmäßigen Torhüter. Stockstadt/Mainaschaff führte
anfangs sogar mit mehreren Toren und zeigte keinen Respekt vor dem Altersunterschied. Bis zur Pause lief es dann besser
und wir lagen 12:8 vorne. Lars und Jan spielten gegen ihre ehemaligen Mannschaftskollegen. Außerdem spielten hier erstmals
auch die Brüder Jan und Dominik gegeneinander. In der zweiten Halbzeit mussten unsere Gegner aber der schwach besetzten
Auswechselbank und dem Altersunterschied Tribut zollen und wir konnten uns letztendlich klar mit 29:18 durchsetzen.

Am Sonntag bekamen wir freundlicherweise von unserem Trainer Dennis die Laufeinheit um 9 Uhr erlassen und durften so etwas
länger schlafen. Um 10 Uhr starteten wir aber dann bis auf die Langzeitverletzten relativ vollzählig in den zweiten Tag des Trainings-
lagers. Der eine oder andere hatte doch auch einen leichten Muskelkater von den ungewohnten Anstrengungen vom Vortag…
Zuerst standen das Tempospiel, das Umschaltspiel aus der Abwehr heraus und der Spielaufbau auf dem Programm. Zum Mittag-
essen gab es heiße Würstchen und Brötchen. Vielen Dank auch an alle Eltern, die unsere Mannschaft für das Trainingslager
mit Obst und Kuchen versorgten. Die Getränke wurden freundlicherweise vom Verein bezahlt und von unserem Trainer heran-
geschleppt. Nach der Mittagspause trainierten wir verschiedene Abwehrformationen (5:1/6:0). Als nächstes standen noch
Wurftraining und Torwarttraining auf dem Programm.

Zum Abschluss gab es für uns um 17 Uhr noch ein weiteres Testspiel gegen die B-Jugend männlich der HSG Kahl/Kleinostheim. Hier
konnte man gleich von Anfang an sehen, dass wir schon besser zusammenspielten, als am Samstag. Es entwickelte sich ein flottes
Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. In der Abwehr wurde ordentlich zugepackt und wir versuchten auch Konter
zu laufen. Anstatt zwei Halbzeiten wurden 3x je 20 Minuten gespielt. Wir konnten uns immer mal wieder mit mehreren Toren absetzen,
gaben die Führung dann aber meistens durch Abwehr-, Abspielfehler und vergebene Torchancen wieder her. Zum Schluss ging aber
noch einmal ein Ruck durch unser Team und mit einem energischen Schlussspurt, dem guten Rückhalt durch unseren Torwart und einer
verbesserten Torausbeute, konnten wir dann doch klar mit 32:27 gewinnen.

Damit war das Trainingslager beendet und alle freuten sich auf eine heiße Dusche. Unser Trainer rief uns alle noch einmal zusammen
und zog ein kurzes Fazit. Wir hatten viel Spaß, haben geschwitzt und einiges gelernt. Alle waren voll dabei und haben gut mitgemacht.
Hoffentlich können wir dann auch planmäßig in die Hallenrunde Ende November starten und alle Verletzten sind bis dahin wieder fit.
Vielen Dank an unseren Trainer Dennis für die Vorbereitung und Durchführung des ganzen Trainingslagers!

Fit für die Zukunft – erster HSG Aschaffenburg 08 Workshop

Gerade in unsicheren Zeiten ist es wichtig, sich fit für die Zukunft zu machen. Aus diesem Grund trafen sich – trotz sommerlicher Temperaturen – die verschiedenen Gewerke der HSG Aschaffenburg 08 (Aktive Spieler/innen, Jugendspieler/innen, Trainer/innen, Schiedsrichter- und Zeitnehmer/innen uvm.) am vergangenen Wochenende zum ersten HSG Aschaffenburg 08 Zukunftsworkshop.

Dabei ging es zunächst darum, ein derzeitiges Stimmungsbild einzufangen und die aktuelle Situation der Spielgemeinschaft zu bewerten. Trotz zahlreicher positiver Gesichtspunkte, wurden in anschließender Kleingruppenarbeit Änderungsvorschläge und konkrete Maßnahmen zu einzelnen Aspekten ausgearbeitet, in denen die Teilnehmer/innen Verbesserungspotenzial sahen. So gab es u.a. Arbeitsgruppen zu Themen wie Kommunikation, Engagement, Außenwirkung und Trainings- bzw. Spielbetrieb. Um sich einen umfassenden Überblick über die einzelnen Themenbereiche zu verschaffen und um möglichst viele Ideen zu sammeln, wurden alle Aufgaben von jeder Gruppe einzeln bearbeitet. Abschließend durften die Teilnehmer/innen die gesammelten Ideen und Maßnahmen nach individueller Wichtigkeit und Dringlichkeit bewertet. Alles in allem hat dieser Pilotversuch viele neue, gute Impulse hervorgebracht, die es nun in einem weiteren Schritt innerhalb der Vorstandschaft der HSG zu bearbeiten gilt, um konkrete Umsetzungsmöglichkeiten zu entwickeln. Nach durchweg positivem Feedback aller Teilnehmer/innen war dies sicherlich nicht der letzte Workshop dieser Art.

Die Vorstandschaft der HSG Aschaffenburg 08 bedankt sich bei allen Teilnehmer/innen, die mit ihren Ideen einen Teil dazu beigetragen haben, die HSG fit für die Zukunft zu machen.

Willkommen zurück, Susi!

Susanne (Susi) Krenz war bereits bis 2012 bei der HSG Aschaffenburg 08 sowohl als Trainerin als auch als Spielerin aktiv. In den vergangenen Jahren trainierte sie die Damenmannschaft der HSG Kahl/ Kleinostheim in der Bezirksoberliga (BOL). Nun tritt Susi die Nachfolge von Damentrainer Patric Hass an. Wir freuen uns, dich wieder in unseren Reihen begrüßen zu dürfen!

Susi, du bist für die HSG Aschaffenburg 08 kein unbekanntes Gesicht. Du hast als Trainerin mit den Damen den Aufstieg in die Landesliga geschafft, warst die erste Trainerin unserer Herrenmannschaft und daneben selbst noch jahrelang im Trikot der HSG auf der Platte aktiv. Wie kam es zu deiner Rückkehr zur HSG Aschaffenburg 08?

Nach 8 Jahren bei den Damen der HSG 94 Kahl/Kleinostheim kennt man sich einfach in und auswendig. Dann wird es für beide Seiten Zeit neue Reize zu setzen. Die 94er haben mit Julia Hein eine Trainerin aus ihren eigenen Reihen gefunden, die aus einem enormen Erfahrungsschatz auch in höheren Liegen schöpfen kann.

Da ich aktuell beruflich viel auf der Autobahn unterwegs bin wollte ich auf keinen Fall eine Trainertätigkeit mit weiten Fahrstrecken haben
und dann kam die Anfrage der HSG Aschaffenburg.

2002 hatte ich die damalige weibliche Oberliga B Jugend der HSG Aschaffenburg übernommen und war im Anschluss insgesamt 10 Jahre als Trainerin bei der HSG tätig. Somit weiß ich
, wie es in diesem Verein abläuft und dass den Trainern viel Vertrauen entgegengebracht wird.
 
Was reizt dich an der neuen Herausforderung?

Die HSG Damen haben einen großen, vom Alter und von der Erfahrung her, bunt gemischten Kader mit viel Potenzial und Struktur. Ich hoffe, dass das Team gut mitzieht und wir uns gemeinsam so weiter entwickeln, wie ich mir das vorstelle.

Wir befinden uns gerade in ungewöhnlichen Zeiten. Ungewöhnliche Zeiten erfordern oft ungewöhnliche Maßnahmen. Wie hast du die Mannschaft in der Corona-Zeit kennengerlernt und wie hat sich der Start in die Vorbereitung gestaltet?

Die Spielerinnen können aus meiner Sicht die aktuelle Pandemie Situation gut einschätzen und passen ihr Verhalten vor dem und im Training entsprechend an. Der Einstieg in die Vorbereitung war deshalb auch anders, als wir es sonst gewöhnt sind: Individuelle Einheiten und ein Mannschaftstraining mit viel Abstand für 60 Min. in der Halle, standen auf dem Programm. Dies haben wir dann mit kreativem Freilufttraining ergänzt. Aktuell weiß man noch nicht, wohin der Weg führt. Wird die Saison – wie aktuell geplant – Mitte Oktober gestartet? Gibt es vielleicht doch noch einen 2. Lock down? Diese Fragen kann niemand beantwortet. Wir müssen einfach abwarten und flexibel bleiben.
 
Du trainierst jetzt bereits seit zwei Monaten mit der Mannschaft. Was hat sich bisher schon verändert und wo siehst du noch das größte Entwicklungspotenzial?

Wir haben bisher vor allem an der Athletik gearbeitet. Ob in Eigenregie oder im Teamtraining, hier haben alle gut mitgezogen und die Fortschritte in diesem Bereich sind klar sichtbar. Jetzt heißt es hier am Ball zu bleiben und so langsam mit den spielerischen Schwerpunkten zu beginnen. Das meiste Potenzial sehe ich bei unserem Tempospiel. Ob in der 1. Welle oder einer strukturierten 2. Welle, es ist überall noch sehr viel Luft nach oben.

Du hast mit den Damen der HSG 94 Kahl/ Kleinostheim in den vergangenen Jahren einen direkten Ligakontrahenten trainiert, das heißt die BOL ist kein Neuland für dich. Wie schätzt du die diesjährige Konkurrenz ein?

Ich denke, dass die Meisterschaft heuer zwischen der HSG 2020 Haibach/Glattbach und der HSG 94 Kahl/Kleinostheim entschieden wird, da sich beide Teams noch einmal zusätzlich mit starken Spielerinnen verstärkt haben. Danach könnte es ein sehr breites Mittelfeld geben, zu dem ich auch die Aschaffenburger Damen zähle.

Bis zum ersten Spiel ist es noch etwas hin. Trotzdem die Frage: Was ist dein Saisonziel mit der Mannschaft?

Ich sage jetzt nicht, ich möchte diesen oder jenen Platz erreichen. Das ist einfach von viel zu vielen nicht beeinflussbaren Faktoren abhängig. Die Mannschaftund möglichst auch jede Spielerin soll sich weiter entwickeln. Es wäre toll im Laufe der Saison oder auch nach der Runde zu hören: Da hat sich ganz schön was getan bei den Damen der HSG Aschaffenburg!

Die gesamte HSG Aschaffenburg und insbesondere die Damenmannschaft freut sich auf die kommende Zeit mit dir!

HSG Aschaffenburg 08 übergibt Heimspieltagspenden an HERZMENSCH e. V.

Durch die sukzessiven Lockerungen der COVID-19-Kontaktbeschränkungen war es nun endlich möglich, die durch einen Benefiz-Heimspieltag gesammelte Spendensumme in Höhe von 750 EUR nachträglich an den Verein HERZMENSCH e. V. zu übergeben.

Hintergrund:

Anfang des Jahres setzten sich die Handballer*innen der HSG Aschaffenburg 08 das Ziel, mit einem Benefiz-Heimspieltag eine gemeinnützige Organisation im Raum Aschaffenburg zu unterstützen. In diesem Kontext einigte man sich schnell auf den Verein HERZMENSCH e. V., der sich seit 2016 für Menschen einsetzt, welche durch Krankheit und Schicksalsschläge unerwartet in Not geraten sind. (Mehr Infos unter https://danke-krebs-du-arschloch.webnode.com/)

Da jedoch unmittelbar nach dem Ende Februar stattgefundenen Heimspieltag alle öffentlichen Veranstaltungen sowie das gesamte Vereinsleben, aufgrund der Corona-Pandemie auf Eis gelegt wurden, war es zunächst nicht möglich, die gesammelte Spendensumme von insgesamt 750 EUR zu übergeben.

Daher freut es die Verantwortlichen der HSG Aschaffenburg umso mehr, dass die Spendenübergabe nun nachträglich stattgefunden hat. Zukünftiges Ziel für den wiederbeginnenden Handballbetrieb soll es sein, solch eine gelungene Aktion zu wiederholen. Die Spielgemeinschaft bedankt sich bei allen Beteiligten und Spender*innen.